Archive for Rezepte

Tabouleh

Zutaten

  • Couscous
  • Zitronen
  • Orangen
  • eventuell anderes
  • Tomaten
  • 1 Gurke
  • Rosinen
  • Zwiebeln oder Lauchzwiebeln
  • eventuell Paprika
  • Minze
  • Basilikum oder Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer
  • Kräuter der Provence

Zubereitung

Zuerst gibt man den Couscous in eine Schüssel. Ich verzichte bei diesem Rezept bewusst auf Mengenangaben. So wurde mir das Rezeptz auch beigebracht. Es ist halt eine Gefühls- und Geschmackssache.

Nun presst man über den Couscous eine Zitrone und eine Orange aus. Der Saft der Früchte reicht aus um den Couscous quellen zu lassen.

Nach belieben können auch andere Früchte verwendet werden.

Die Tomaten, die Gurke, die Zwiebeln/Lauchzwiebeln und die Paprika werden möglichst klein gewürfelt und unter den Couscous gemischt.

Zuletzt wird alles mit den Kreutern, Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Jetzt wo die Mischung fertig ist muss alles platt gedrückt werden, damit der Couscous möglichst kompakt quellen kann.

Bild vom Tabouleh während der Herstellung.

Zum quellen lassen, platt drücken!

Danach kommt die Mischung so für 15 Minuten in den Kühlschrank. Nach 15 Minuten kann das Tabouleh umgerührt werden. Wenn der Couscous noch zu hart ist geben sie mehr Fruchtsaft hinzu und wiederholen den Vorgang.

Bild vom fertigen Tabouleh.

Fertiges Tabouleh

Kichererbsenpfannkuchen

Eigentlich entstand das Rezept eher aus einem Küchenunfall. Der Teig ist nicht so gelungen wie er sollte aber das Ergebnis war trotzdem nicht schlecht. Heraus kam ein schmackhafter kleiner Pfannkuchen mit einer sehr fluffigen Konsitenz. Mit ein wenig Kala Namak, ein sehr schwefelhaltiges Würzsalz, bekommt der Pfannkuchen eine starken Eigeschmack und eignet sich so auch hervorragend als Basis für Omeletts oder Tortillas. » Read more

Beetenbartsch mit Kartoffeltaschen

Borschtsch (von ukr. und russ. борщ anhören?/iBorščpoln. barszczdt. veraltet Beetenbartsch) ist eine Suppe, die traditionell mit Roter Bete zubereitet wird und in Ost- und Ostmitteleuropa sehr verbreitet ist. Die Herkunft des Wortes „Borschtsch“ beziehungsweise “Barszcz“ liegt höchstwahrscheinlich im slawischen Namen für das Kraut Bärenklau. Von diesem waren im Mittelalter die ungiftigen Sprossen und jungen Blätter ein fester Bestandteil der Suppe.

 

Quelle: Wikipedia

» Read more

« Older Entries